*** WICHTIG FÜR NEUE MITGLIEDER: Bitte loggt euch nach der Registrierung und Aktivierung eures Accounts mit Benutzername-Passwort hier im Forum ein, geschieht dies nicht wird eure Registrierung nach ca. 48h, spätestens jedoch bei der nächsten Bereinigung wieder gelöscht. Ohne Anmeldung im Forum sieht man nur die Foreninhalte ohne Registrierung, da macht das ganze Registrierungsprozedere keinen Sinn. Registrierungen mit einer .com - Mailadresse sind weiterhin nicht möglich (Anti-Spam-Massnahme). Besten Dank. ***

Neues Zollgesetz D-CH

Gesetze / Verordnungen / Neuigkeiten...

Re: Neues Zollgesetz D-CH

Beitragvon Camperjoe » 20.03.2018, 16:18

4art hat geschrieben:SpĂ€testens wenn Jungs/MĂ€dels die Mwst-RĂŒckerstattungsformulare beim DE-Zöllner abstempeln lassen, kann er das Strafverfahren ganz ohne Kalt und Nass im warmen BĂŒro in die GĂ€nge setzen.


Ja dann wĂŒrde ich doch sagen, vergessen wir einfach die Mwst zurĂŒck zu fordern.... so schlau sollte man dann schon sein.
Ausser die Gier nach 19% frisst einem das Hirn weg, kann natĂŒrlich auch sein... :wink:
Camperjoe
***
 
BeitrÀge: 57
Bilder: 0
Registriert: 24.04.2017, 16:39
Postleitzahl: 3114
Land: Schweiz
Unser Fahrzeug: Sunlight T69

Re: Neues Zollgesetz D-CH

Beitragvon Reisender » 21.03.2018, 11:56

4art hat geschrieben:SpĂ€testens wenn Jungs/MĂ€dels die Mwst-RĂŒckerstattungsformulare beim DE-Zöllner abstempeln lassen, kann er das Strafverfahren ganz ohne Kalt und Nass im warmen BĂŒro in die GĂ€nge setzen.


Danke! So weit habe ich nicht gedacht, da fehlen mir ein paar Schaltkreise.
Reisender
****
 
BeitrÀge: 212
Bilder: 8
Registriert: 21.02.2011, 19:50
Wohnort: Villingen
Postleitzahl: 78050
Land: Deutschland
Unser Fahrzeug: 518 4x4 KaWa ĂŒberlang

Re: Neues Zollgesetz D-CH

Beitragvon marcelch » 21.03.2018, 18:55

Wie wird es den gehandhabt, wenn ich in DE unterwegs bin und mit Motorenschaden liegenbleibe? Da muss ich doch fĂŒr eine Reparatur, die ich bei der Einreise sicher nicht geplant hatte, in die nĂ€chste Garage?

Gruss Marcel
marcelch
*
 
BeitrÀge: 22
Registriert: 22.02.2015, 18:05
Postleitzahl: 8645
Land: Schweiz
Unser Fahrzeug: Cartago Compactline I 143

Re: Neues Zollgesetz D-CH

Beitragvon DieselGeorg » 21.03.2018, 19:39

Dann lĂ€sst Du den Motor tauschen und fĂ€hrst nach Hause! Ich gehe davon aus, dass dieses neue Verfahren nur dazu dient, dass Ihr die MwSt. nicht zurĂŒck fordert. Denn nur mit der Rechnung ist nachzuweisen, dass das Fahrzeug repariert oder veredelt wurde.
DieselGeorg
*****
 
BeitrÀge: 783
Bilder: 80
Registriert: 14.11.2011, 14:16
Wohnort: Bayern, zwischen Ulm und Augsburg
Postleitzahl: 89364
Land: Deutschland
Unser Fahrzeug: Knaus VAN TI; Bj. 2010; 3,5 to

Re: Neues Zollgesetz D-CH

Beitragvon caterham » 22.03.2018, 01:21

marcelch hat geschrieben:Wie wird es den gehandhabt, wenn ich in DE unterwegs bin und mit Motorenschaden liegenbleibe? Da muss ich doch fĂŒr eine Reparatur, die ich bei der Einreise sicher nicht geplant hatte, in die nĂ€chste Garage?


Hallo,
das ist so weit kein Problem, Reparaturen und normale Wartungen gelten nicht als 'Veredelung'. Im Falle eines Motorenschadens ist es eine Reparatur, auch wenn die Maschine getauscht wird. Bei anderen Dingen wie Einbauten, AufrĂŒstungen usw. musste man das eigentlich schon vor Jahren anmelden. Wenn man dann mit der Rechnung am Zoll ankam, gab es ein paar mahnende Worte, das war es dann aber auch. Neu ist, dass diese Kautionen gefordert werden, das wird fĂŒr den grenzĂŒberschrietenden Handel sicher nicht förderlich sein.

Gruss
Hp.
caterham
*****
 
BeitrÀge: 289
Registriert: 06.10.2013, 11:46
Postleitzahl: 8910
Land: Schweiz
Unser Fahrzeug: BĂŒrstner

Re: Neues Zollgesetz D-CH

Beitragvon DieselGeorg » 22.03.2018, 21:08

Wenn ich es mir recht bedenke, mĂŒsste das doch eine Forderung des Schweizer Zoll sein! Dem Deutschen Zoll kann es doch nur recht sein, wenn da an AuslĂ€ndischen Fahrzeugen was repariert oder veredelt wird. Das bedeutet Umsatz und Steuereinnahmen von den Firmen, die das machen. Aber dem Schweizer Zoll dĂŒrfte das nicht gefallen, wenn man ins Ausland fĂ€hrt, dort das Fahrzeug durch Veredelung höherwertig macht und der Staat hat nichts davon! Irgendwie begreife ich das nicht. Warum will der Deutsche Zoll denn eine Kaution haben und wofĂŒr? Umgekehrt will doch der Schweizer Zoll auch nichts von mir, wenn ich dort einreise. Höchstens will die Polizei eine krĂ€ftige Busse, weil ich eventuell 20 kg zu schwer bin... :rolleyes
DieselGeorg
*****
 
BeitrÀge: 783
Bilder: 80
Registriert: 14.11.2011, 14:16
Wohnort: Bayern, zwischen Ulm und Augsburg
Postleitzahl: 89364
Land: Deutschland
Unser Fahrzeug: Knaus VAN TI; Bj. 2010; 3,5 to

Re: Neues Zollgesetz D-CH

Beitragvon marcelch » 23.03.2018, 20:31

Ja so sehe ich das auch! Wenn ich die DE-Mehrwertsteuer bei der Ausfuhr nicht zurĂŒckfordern kann, habe ich auch keinen Anreiz die Veredelung am CH Zoll zu deklarieren und unsere MWSt zu begleichen! Da verliert doch nur die Schweiz!
Oder sehe ich das falsch?

Gruss Marcel
marcelch
*
 
BeitrÀge: 22
Registriert: 22.02.2015, 18:05
Postleitzahl: 8645
Land: Schweiz
Unser Fahrzeug: Cartago Compactline I 143

Re: Neues Zollgesetz D-CH

Beitragvon caterham » 24.03.2018, 00:28

DieselGeorg hat geschrieben:Wenn ich es mir recht bedenke, mĂŒsste das doch eine Forderung des Schweizer Zoll sein!


Hallo,
die Sache ist eigentlich gegenseitig, ein Deutscher, der in der Schweiz sein Auto umbauen lĂ€sst, muss das auch anmelden. Mangels finanzieller Anreize passiert das aber wohl eher nur in AusnahmefĂ€llen. Ob dann Kautionen fĂ€llig werden, weiss ich nicht, mĂŒsste man nachschauen oder anfragen.

Wie gesagt, neu ist das alles nicht, neu ist nur, dass jetzt plötzlich diese ĂŒberzogenen Kautionen verlangt werden. Dass deutsche Firmen die von CH- Kundschaft leben, an diesen Sachen keine Freude haben, dĂŒrfte klar sein. Dem CH- Zoll wiederum sind die Kautionen, die ihre deutschen Kollegen verlangen ziemlich schnuppe, der Grund ist ganz einfach: dem schweizer Staat bringen die nichts ein. Der ganze Mist wird wohl nur verschwinden, wenn die wirtschaftlichen Einbussen gross genug werden, geht es ums Geld, ist bekanntlich vieles möglich.

Dass diese neuen Regelungen bei einigen Gewerben in der CH beklatscht werden, liegt natĂŒrlich auch auf der Hand, es wird aber nur eine vorĂŒbergehende Freude sein. Über kurz oder lang kann sich niemand mit kĂŒnstlichen Hemmnissen gegen Konkurrenz wehren. Die Strategie, Importwaren aus Profitgier (oder schlichter Faulheit, weil man ja so bequem und satt lebt) mit ĂŒberzogenen Margen zu verkaufen und gleichzeitig das Lohnniveau der umliegenden LĂ€nder anzustreben, geht garantiert nicht auf.

Gruss
Hp.
caterham
*****
 
BeitrÀge: 289
Registriert: 06.10.2013, 11:46
Postleitzahl: 8910
Land: Schweiz
Unser Fahrzeug: BĂŒrstner

Re: Neues Zollgesetz D-CH

Beitragvon volki » 24.03.2018, 11:38

Bitte hört doch auf Bösewichte zu suchen :relax:

Die Industrie- & Handelskammer Konstanz hat fĂŒr ihre (deutschen) Mitglieder eine Anleitung erstellt, die ich hier bewusst als Volltext-Quote einstelle
-------------------------
LĂ€nderschwerpunkt Schweiz (Achtung bei wertsteigernden Maßnahmen an Schweizer Fahrzeugen)
Der deutsche Zoll wird ab dem 01.01.2018 an der deutsch-schweizerischen Grenze vermehrt darauf achten, dass die neuen europĂ€ischen Zollvorschriften (Unionszollkodex) bezĂŒglich wertsteigernden Maßnahmen an Schweizer Fahrzeugen umgesetzt wird.

Nach wie vor kommt es laut Zoll immer wieder vor, dass ein Fahrzeug einfach nach Deutschland eingefĂŒhrt, bei einer Werkstatt veredelt (Styling-Kits, Felgen-Veredelung, Multimedia- und Hi-Fi-Einbauten, anmontieren hochwertiger Alufelgen, Klappen-Sportauspuffanlagen, nachtrĂ€gliche Lederausstattung, Sportfahrwerke /elektronische Tieferlegung, Scheibenlasierung/Glastönung, Facelift Umbauten, Chip-Tuning / Vmax-Aufhebung, Car-Folierung) und anschließend wieder ausgefĂŒhrt wird, ohne die Zollverfahren zu beachten.

Überschreitet der Schweizer Kunde mit der Absicht sein Kraftfahrzeug in Deutschland „veredeln“ zu lassen die Grenze, ohne die geplante Aktive Veredelung am deutschen Zoll schriftlich bewilligt zu haben und ohne Hinterlegung einer Sicherheitsleistung beim Zoll, entsteht eine Zollschuld, sobald der Aufwertungsauftrag vom KFZ-Betrieb angenommen wird.

Die Missachtung der Zollvorschriften zur Aktiven Veredelung (z.B.: keine Anmeldung und Bewilligung bei der Einfuhr nach Deutschland) fĂŒhrt zu einer Zollschuldentstehung wegen vorschriftswidrigen Verbringens. Zollschuldner ist die Person, welche die Verpflichtung zu erfĂŒllen hatte. Dies ist in der Regel der schweizerische Verbringer/FahrzeugfĂŒhrer. Weiterer Zollschuldner wird auch die deutsche Firma als Veredler, wenn sie die Waren in Besitz nimmt und wusste oder vernĂŒnftigerweise hĂ€tte wissen mĂŒssen, dass eine zollrechtliche Verpflichtung nicht erfĂŒllt war.

Was können Sie kurzfristig unternehmen?

Zollrechtlich korrekt ist, dass fĂŒr wertsteigernde Maßnahmen an Schweizer Fahrzeugen ein sogenanntes „Verfahren der Aktiven Veredelung“ angewendet wird. Dies bedeutet, dass Schweizer Kraftfahrzeughalter, welche planen Ihr Fahrzeug in einer deutschen Werkstatt aufwerten zu lassen, diese geplante Aktive Veredelung bei der Einreise beim Zoll schriftlich anmelden ( Einheitspapier Vordruck 0737) und zugleich nach der WertschĂ€tzung des Fahrzeuges durch einen Zollbeamten eine Sicherheitsleistung in AbhĂ€ngigkeit des Fahrzeugwertes beim Zoll hinterlegen.

Sie sollten daher ihre Schweizer Kunden vorab darĂŒber informieren, damit diese an der Grenze keine Probleme bekommen. Da dieses Verfahren fĂŒr private Personen eher schwierig ist und die zu hinterlegenden Sicherheiten oft hoch sind, können Sie selbst anbieten, dies ĂŒber ein eigenes Zollkonto abzuwickeln. Auch Speditionen oder Verzoller bieten diesen Service als Dienstleister an und sind vertraut mit diesen Verfahren. D.h. der Private soll sich bereits bei GrenzĂŒbertritt mit Ihnen bzw. Ihrem Dienstleister in Verbindung setzen, mit dem sie beispielsweise diesen Service vereinbart haben. Weisen Sie den Schweizer Kunden aber unbedingt darauf hin, dass er bei der Ausreise mit der Rechnung nochmals zum Zoll/Dienstleister muss, um die Ausfuhr zu bestĂ€tigen und der Zoll die Sicherheit wieder freigeben kann.

Das Antrags- und Bewilligungsverfahren ist hier auf der Homepage des Zolls eingehend beschrieben.

Reparaturen und Wartungen sind hingegen weiterhin im Verfahren der VorĂŒbergehenden Verwendung möglich.

Reparaturen und Wartungen einschließlich Instandsetzungen können als sogenannte Ausbesserungen im Rahmen der vorĂŒbergehenden Verwendung durchgefĂŒhrt werden. Gerade bei Kraftfahrzeugen kommt dieser Unterscheidung eine besondere Bedeutung zu, da sie mit GrenzĂŒberschreitung konkludent in die Verwendung ĂŒbergefĂŒhrt werden. Dies bedeutet die ÜberfĂŒhrung des Kraftfahrzeugs in das Verfahren der vorĂŒbergehenden Verwendung erfolgt formlos ohne ausdrĂŒckliche WillenserklĂ€rung mit Überschreiten des GrenzĂŒbergangs.

Fahrzeuge, die sich bereits in der vorĂŒbergehenden Verwendung befinden, dĂŒrfen werterhaltend repariert werden. Wartungen sind davon ebenfalls erfasst. Eine Wartung erfolgt immer geplant, somit ist nicht die subjektive Willensentscheidung (Planung des Werkstattbesuchs oder spontan wegen eines Unfalls oder Defekts) entscheidend. Nur geplante Reparaturen und Wartungen (Instandhaltung) drittlĂ€ndischer Fahrzeuge in deutschen WerkstĂ€tten können daher im Rahmen der vorĂŒbergehenden Verwendung erfolgen und verpflichten nicht zur Nutzung der aktiven Veredelung.

DarĂŒber hinausgehende Maßnahmen, wie Tuning, Änderung der Aufbauten, Neulackierungen waren und sind nicht unter das vereinfachte Verfahren zu fassen.

Bei sonstigen Waren kommt ohnehin nur das Verfahren der aktiven Veredelung in Betracht.

Deutsch-schweizerische Abkommen von 1958

FĂŒhren KFZ-Betriebe, welche in einer Gemeinde im kleinen deutsch-schweizerischen Grenzbezirk ansĂ€ssig sind, wertsteigernde Maßnahmen an Fahrzeugen Schweizer Privatpersonen durch, welche ebenfalls in einer Gemeinde des kleinen Grenzbezirkes auf Schweizer Seite wohnhaft sind, muss das Verfahren der Aktiven Veredelung weiterhin angemeldet werden. Jedoch entfĂ€llt bei Anwendbarkeit des Deutsch-Schweizer Abkommens von 1958 die Pflicht der Hinterlegung einer Sicherheitsleistung bei der Einfuhr nach Deutschland. Welche grenznahen Deutsche und Schweizer Gemeinden im Deutsch-Schweizer Abkommens von 1958 mit inbegriffen sind, können Sie dem Abkommen, welches als Download zur VerfĂŒgung steht, entnehmen.

Weiter Infos

Anbei im Merkblatt Aktive Veredelung bei Schweizer KFZ finden Sie Beispiele, welche Dienstleistungen von KFZ-Betrieben unter den Begriff der Aktiven Veredelung fallen.

Sind Sie unsicher, ob Ihre AuftrĂ€ge von Schweizer Kunden bereits unter den Begriff einer voranmeldepflichtigen Aktiven Veredelung fallen, kontaktieren Sie bitte umgehend jenes Zollamt ĂŒber welches die Ein- und Ausfuhr stattfindet und erfragen die EinschĂ€tzung der zustĂ€ndigen Zollbeamten.
_____________________________________

PS da ich vorhabe, in einem deutschen Betrieb diverse kleinere MĂ€ngel beheben zu lassen (es besteht keine schweizerische Markenvertretung mehr)
habe ich die MĂ€ngelliste dem deutschen Zoll zugestellt und folgende Antwort erhalten:
Sehr geehrter Herr ,

die von Ihnen beschriebenen Arbeiten an Ihrem Fahrzeug fallen meines Erachtens nicht unter die Bestimmungen der aktiven Veredelung.

FĂŒr Sie wĂŒrde das bedeuten, dass Sie mit Ihrem Wohnmobil ohne ZollformalitĂ€ten einreisen und die Arbeiten an Ihrem Fahrzeug vornehmen lassen. Wegen einer eventuellen Erstattung der Mehrwertsteuer mĂŒssen Sie sich dann auf dem RĂŒckweg beim deutschen Zoll mit den entsprechenden Papieren melden. Zur Vermeidung von Unklarheiten empfehle ich, einen Ausdruck dieser Email mitzufĂŒhren.

Wegen der Schweizer ZollformalitÀten bitte ich Sie, sich auch bei der Schweizer Zollverwaltung zu informieren.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen Im Auftrag

Hauptzollamt Singen
- Zollamt Bietingen -
Abfertigungsleiter Einfuhr
Zollstr. 35
78114 Gottmadingen
Tel.: (49) 7734 89 - 106
FAX: (49) 7734 89 - 181
-------------------------------------------------
Vorgesehene Arbeiten:
Evt. Garantie: bei der „neuen“ Markise klemmt es auf der Kurbel-Seite.
Evt. Garantie: beim „neuen“ Wasserhahn in der KĂŒche stimmt etwas nicht. Hahn „bewegt“ sich und es kommt zu wenig Wasser.
TV-geht nicht, kein Empfang. (Neigungsmesser an Antenne geht, aber es kommt kein Bild). Daher aus Bekanntenkreisen eine gebrauchte BAS-60 organisiert. Bitte Antenne auf Dach am Mast montieren und Anlage prĂŒfen
Plastic-SeitenschĂŒrze, seitwĂ€rts, Abdeckung hinten rechts, gebrochen bei Rad. Ich habe notdĂŒrftig mit Klebeband befestigt, damit nichts absteht. Nur Reparatur-Lösung
KĂŒhli spinnt noch immer , öfters, 3 bis 4 mal in der Nacht, blinkt plötzlich die rote Störungs-Lampe. (Detail-Beschrieb)
Öfters kommt die Störungslampe auch, wenn der KĂŒhli von Motor 12V auf Gas um-schalten sollte. Bei Betrieb mit 230V und Motor 12V habe ich keinen Fehler festgestellt, immer nur im Gas-Betrieb.
Im Loch wo der Gummizapfen im KĂŒchenablauf eingesteckt werden sollte, hatte es harten Sand, Kaffeesatz, o.Ă€..Bitte ausbohren
Wenn das WoMo auf dem Lift ist, das Getriebe unten auf Oelverlust prĂŒfen. Strassenverkehrsamt hat da Oelverlust festgestellt, aber das WoMo steht seit Jahr und Tag am gleichen Ort auf meinem Parkplatz, aber es hat keinen einzigen Oelfleck dort.
volki
*****
 
BeitrÀge: 1663
Bilder: 3
Registriert: 24.11.2009, 15:56
Postleitzahl: 8105
Land: Schweiz
Unser Fahrzeug: VW LT35 Karmann Missouri SV

Vorherige

ZurĂŒck zu Wohnmobil - NEWS - Schweiz - Europa

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 GĂ€ste



cron
WeeShare . Caravan Shippers